Fragen über Fragen...

Wann fliege ich ein erstes Mal alleine?

Die praktische Ausbildung beginnt an einem Übungshang. Da lernst du den Gleitschirm sicher zu starten, zu kontrollieren und, nach kurzen Hüpfer von ca. 50m, wieder zu landen. Mit den kleinen Flügen bereitest  du dich auf das grosse Ziel des Grundkurs vor! Unter Funkbegleitung erste, selbstständige Höhenflüge vom Berg.

Was ist ein Höhenflug?

Im Vergleich zu den Hüpfer am Übungshang hat ein Höhenflug hat mehr Höhenmeter und beinhaltet einen Start am Berg, Flugmanöver, Landevorbereitungen und die Landung. Zum Beispiel vom Niesen nach Spiez. Dabei wirst du vom Startleiter und Fluglehrer:in am Funk betreut. Um an die Prüfung gehen zu dürfen, musst du mindestens 50 Höhenflüge in 5 unterschiedlichen Fluggebieten absolvieren. 

Darf ich nach dem Grundkurs schon selber fliegen?

Nein, nach dem Grundkurs geht es nahtlos mit dem Brevetkurs weiter. Bis du die theoretische und praktische Prüfung absolviert hast, musst du immer unter Aufsicht eines/r Fluglehrer:in fliegen. Dabei wirst du Schritt für Schritt selbständiger und erhältst Flugaufträge, die deinem Ausbildungsstand entsprechen.

Was kostet eine Gleitschirmausbildung?

Die Kurskosten belaufen sich bei TTF auf ca. CHF 3800.- und setzten sich aus Grund- und Brevetkurs zusammen. Zusätzlich schaffst du dir während des Brevetkurses eine eigene Ausrüstung an. Ob du dabei eine Occasion-Ausrüstung (Gurtzeug, Notschirm, Gleitschirm) oder alles neu kaufst, spielt bei TTF keine Rolle. Uns ist wichtig, dass wir für dich eine Ausrüstung finden, die zu dir und deinen Bedürfnissen passt. Occasion-Ausrüstungen findest du ab ca. CHF 2500.- , eine neue Ausrüstung kostet zwischen 4500.- und 5300.- CHF. Nicht vergessen darf man die zusätzlichen Kosten für Bergfahrten (ca. 30.-/Tag), die Flughaftpflichtversicherung (73.-/Jahr), die Mitgliedschaft beim Schweizerischen Hängegleiter-Verband (120.-/Jahr) und Prüfungsgebühren (2x125.-). 

Es sind mit Gesamtkosten zwischen 7000.- und 9000.- CHF zu rechnen. 

Für welches Preismodell steht TTF?

TimeToFly hat sich für ein transparentes und kostenwahres Preismodell entschieden. Für Aus- und Weiterbildung wollen wir für unsere Erfahrung, unser Wissen und für eine qualitativ gute Betreuung bezahlt werden. Dafür bieten wir dir im Gegenzug faire und vergleichbare Materialpreise an. So entfallen Überraschungen oder versteckte Kosten im Kleingedruckten gänzlich.

Welche Jahreszeit ist die Beste um mit der Ausbildung anzufangen?

Wir schulen das ganze Jahr und geniessen die Schönheit der verschiedenen Jahreszeiten auch aus der Luftperspektive. Aufgrund der grossen Temperaturschwankungen, sind die Flugbedingungen im Frühling aber häufig sehr stark und für Anfänger nur bedingt geeignet. Wir empfehlen dir im Sommer, Herbst oder anfangs Winter mit der Ausbildung zu beginnen. So bist du im Frühling, wenn die Bedingungen dann stärker werden, für die thermischen Aufwinde bereit und kannst sie, deinem Ausbildungstand entsprechend, auch geniessen.

Welche Flugschule soll ich wählen?

Es gibt mehrere Faktoren, welche du überprüfen kannst, um schliesslich die Flugschule zu finden, die zu dir passt:
+ Frag deine Freunde die bereits Gleitschirmfliegen, die können dich beraten.

+ Vereinbare in Treffen mit dem Flugleher:innen-Team. Du lernst besser und lieber, wenn das gegenseitige Vertrauen und die Sympathie stimmt.

+ Vergleiche, wie hoch eine Flugschule die Anzahl Höhenflüge, oder die Dauer des Brevetkurs beschränkt.

+ Wie gross ist die Anzahl Schüler:innen in einer Flugschule?

+ An welchen Wochentagen findet die Schulung statt? Passen diese zu deinem Arbeitsmodell? 

Ist Gleitschirmfliegen gefährlich?

Gleitschirmfliegen birgt einige Gefahren. Um diese Gefahren zu erkennen und sie zu minimieren, bedarf es einer fundierten Ausbildung. Du wirst viel über das Wetter erfahren und lernen es einzuschätzen. Gemeinsam werden wir auch lernen im richtigen Moment, gute Entscheidungen zu treffen. Mit gezielten Übungen, lernst du den Schirm am Boden und in der Luft zu beherrschen und lernst, wie du in Turbulenzen richtig reagieren musst. Mit der langen Gültigkeit des Brevetkurses und dem nahtlosen Übergang zum TTF-Member, wirst du von uns schrittweise und in deinem Lerntempo in die fliegerische Selbständigkeit geführt. 

Wer kann/darf Gleitschirmfliegen?

Ab 14 Jahren ist es erlaubt, mit der Gleitschirmausbildung zu beginnen. Um den Lernprozess des Gleitschirmfliegens sicher zu gestalten, ist eine gute körperliche und mentale Verfassung Voraussetzung. Wir sind in den Bergen unterwegs und gerade am Übungshang läufst du oft mit Material den Hügel hoch und läufst/rennst anschliessend den Hang wieder runter. Auch werden dich viele Emotionen begleiten. Viele, die Freude bereiten, aber auch mal solche, welche Fragezeichen in den Raum stellen können. Um sichere Startphasen mit dem Schirm zu gewährleisten, werden wir deine koordinativen Fähigkeiten schulen . Nur so kannst du safe und mit einem Lächeln im Gesicht abheben. 

Muss ich beim Schweizerischen Hängegleiter-Verband (SHV) Mitglied werden?

Wir empfehlen dir die Mitgliedschaft, sie ist aber nicht obligatorisch. Als SHV Mitglied erhältst du kostenlos ein Login für das E-Learning Tool um die Theorieprüfung zu lernen und erhältst ein paar Mal im Jahr die Verbandszeitschrift 'Swissglider'.

Zudem unterstützt und vertritt der SHV unsere Interessen in vielerlei Hinsicht und ist kämpft aktiv für die Freiheiten der Gleitschirmfliegerei.

Welche Versicherungen benötige ich zum Gleitschirmfliegen?

Sobald du eine eigene Ausrüstung hast, benötigst du eine spezielle Flughaftpflicht gegenüber Dritten am Boden. In Zusammenarbeit mit dem SHV, bietet die Helvetia eine, auf Gleitschirmpiloten- und Pilotinnen angepasste Lösung an, die sich auch über den Verband lösen lässt. Es gibt aber auch andere Versicherungen welche ähnliche Leistungen anbieten. Z.B. die Mobiliar-Versicherung.

 

Baust du einen Unfall, bezahlt die NBU-Unfallversicherung deines Arbeitgebers, oder deine Unfallversicherung.

 

Die REGA ist zwar keine Versicherung, trotzdem empfehlen wir dir die REGA-Gönnerschaft abzuschliessen. Die REGA-App und die Rettungsdienste der REGA können für uns Gleitschirmflieger:innen sehr wertvoll sein. Bergungen werden in der Regel durch die Unfallversicherung übernommen. 

Allenfalls lohnt sich auch eine Sportgeräte-Versicherung. Diese deckt Schäden, wenn der Schirm kaputt geht. 

Brauche ich eine SHV-Nummer auf dem Schirm?

Ja, die Kennzeichnung eines Gleitschirmes ist in der Schweiz obligatorisch. Mit Abschluss der Flughaftpflichtversicherung wird dir vom SHV eine 5-stellige Nummer zugeteilt. Diese Nummer muss auf all deinen Fluggeräten 40cm hoch und gut sichtbar auf der Flügelunterseite montiert sein.